record automatische Türsysteme de

Referenzen

41 von 41 Referenzen

Monte Generoso - Eine Blume auf den Bergen

Hoch über dem Lago di Lugano thront das neuste Bauwerk des Stararchitekten Mario Botta. An der Grenze zwischen Italien und der Schweiz, genauer gesagt oberhalb von Mendrisio, steht das komplett renovierte Bergrestaurant. Die moderne Architektur passt sich sehr gut in die Bauweise der Umgebung ein. Trotz starken und ungewöhnlichen Kanten, wurde beim Bau dieses Gebäudes genauestens darauf geachtet, dass dieses moderne Bauwerk in die traditionelle Materialisierung der Umgebung passt. Bei einem solchen Bau wurden auch moderne Materialien verwendet, um die Energieeffizienz des Gebäudes zu optimieren. So vereinen die Gläser, welche von der Firma Galvolux geliefert und verbaut wurden, neben Wärmeschutz auch Sonnenschutz, um im Winter die Wärme im Gebäude zu belassen und im Sommer die Wärme nicht eindringen zu lassen.

Genau in einem solchen Gebäude fanden auch die thermisch getrennten Schiebetüren record THERMCORD ihr Anwendungsgebiet. Durch die thermisch getrennten Profile, gepaart mit der filigranen Bauweise, konnten die architektonischen Herausforderungen mit den Anforderungen an die Gebäudehülle vereint werden. Die Firma Galvolux verbaute die Türen auf 1704müM, dabei wurde dem Druckausgleich der Gläser besonders Beachtung geschenkt, da die klimatischen Bedingungen auf einer solchen Höhe nicht die gleichen sind wie unten im Tal.

Das Gebäude erstrahlt seit dem Sommer 2017 in neuem Glanz und ist ein Besuchermagnet für die Region. Ob jemand mittels Zahnradbahn oder einer sportlichen Bergwanderung die Spitze erreicht, jeder Besucher wird durch die atemberaubende Aussicht belohnt.

Seniorenzentrum Schönthal, Füllinsdorf - Alles unter einem Dach

In der Region Nordwestschweiz, genauer gesagt in Füllinsdorf wurde mit dem Ausbau des Seniorenzentrums Schönthal ein Bauprojekt realisiert, welches es ermöglicht alle Angebote «unter einem Dach» zu vereinen, die auf die aktuellen und künftigen Bedürfnisse und Wünsche älterer Menschen ausgerichtet sind. Darüber hinaus war bei der Entwicklung des Bauprojektes wichtig, dass die Erweiterung nicht nur dem Heim, sondern auch den beiden Trägergemeinden Füllinsdorf und Frenkendorf sowie im Speziellen dem Gebiet Schönthal einen Nutzen bringt. Die Pflegeabteilung wird durch 7 Zimmer pro Geschoss, durch zwei Wohngruppen für Menschen mit Demenz sowie durch 12 Zimmer im neu erstellten Pavillon erweitert. Ebenfalls erweitert werden die Aufenthaltsräume Flügel Mitte und Flügel Ost. Dank dieser baulichen Massnahmen können, die sehr weitläufigen Geschosse in übersichtliche Wohngruppen unterteilen werden. Mit dem Wohnturm entstanden 48 Mietwohnungen für betreutes Wohnen im Alter. Zusätzlich sind öffentliche Nutzungen geplant: ein vom Heimbetrieb getrenntes Restaurant mit Cafeteria, ein Raum für Veranstaltungen, Gesellschaften und Tagungen sowie Räumlichkeiten für Physiotherapie, Coiffeur und Podologie. Ein öffentlicher Fussgängersteg mit Lift wird das Seniorenzentrum Schönthal mit dem Bahnhof verbinden. So entstand ein lebendiges Zentrum zwischen den beiden Gemeinden.

Im Bereich der Alterspflege spielen automatische Türsysteme eine wichtige Rolle. Besonders der Aspekt der Barrierefreiheit spielt eine wesentliche Rolle. Die multifunktionellen Einsatzmöglichkeiten des Schiebetürenantriebes STA 20 kommen hier genau richtig. Sei es als einflüglige Variante für kleinere Durchgänge, als zweiflüglige Variante im Eingangsbereich oder als Antrieb für Holztüren der STA 20 ist die Referenz. Neben der Barrierefreiheit bildet auch die Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Hier kommt dem Kombisensor RIC 290 eine wichtige Bedeutung zu. Die Kombination von Auslösung mittels Radar und Schliesskantenabsicherung durch Infrarot, ermöglicht es die Türen sicher zu öffnen und zu schliessen.

Wenn es um das Nachrüsten von bestehenden oder auch dem Automatisieren von neuen Drehflügeltüren geht, kommt der DFA 127 in seinen verschiedensten Varianten zum Einsatz. Die robuste Bauweise gepaart mit einer sehr breiten Anwendungsmöglichkeit macht den DFA 127 zum idealen Antrieb für Seniorenzentren oder Spitäler.

hoffmann automobile, Aesch - grosse Eingänge dank Teleskopschiebetüren

Der neue Hauptsitz der hoffmann automobile AG in Aesch erblickt man schon von weitem. Nahe an der Autobahnausfahrt Aesch können die Kunden der Marken Audi, VW, Skoda und VW Nutzfahrzeuge, die neusten Modelle in den drei lichtdurchfluteten Showrooms begutachten. Dabei werden Sie von einer engagierten, dynamischen Verkaufsmannschaft bestens beraten.

Die grossen Fenster und Türen aus Glas lassen sehr viel Licht in den Innenraum gleiten, so dass sich die Autos bei Tageslicht und doch im Trockenen begutachten lassen. Auf dem Areal befinden sich neben den drei Marken-Showrooms auch noch eine moderne Carrosserie, ein Reifenlager sowie eine E-Tankstelle.

Das inhabergeführte Unternehmen legt viel Wert auf Ästhetik, aber auch auf eine möglichst energieneutrale Gebäudehülle. So verbaute die Stahlbau SM Bau AG aus Zuzwil neben riesigen dreifach Isoliergläser auch record Teleskopschiebetüren. Die grosse Öffnung kann an warmen Tagen genutzt werden um die Wärme zu evakuieren sowie Fahrzeuge bequem durch die Eingangstüre zu manövrieren und gleichzeitig wird durch die reduzierte Öffnung möglichst viel Energie im Gebäude behalten. Bei Dimensionen, wie sie in dem Bau gefordert waren, kann nur eine Teleskopschiebetüre eine sinnvolle Lösung sein. 

Gasthof Ochsen, Arlesheim – Technik und Tradition

Der Ochsen steht für «Fleischgenuss mit Tradition», denn Fleisch in bester Qualität und Gastlichkeit sind seit über 300 Jahren Tradition im Gasthof zum Ochsen in Arlesheim bei Basel. Das Gasthaus blickt mit Stolz und Freude auf über 100 Jahre Familiengeschichte zurück.

Die Verbundenheit zur Metzgerei und deren wunderbaren Fleischspezialitäten kommt nicht von irgendwoher. Die ersten Vorfahren liessen sich 1898 in Arlesheim nieder und seit 1923 befindet sich der Ochsen und die führende Metzgerei der Region in Besitz der Familie Jenzer. Das Metzgerhandwerk und der Ochsen sind also schon seit eh und je ein unschlagbares Duo.

So auch noch heute – denn Barbara und Christoph Jenzer schaffen mit viel Hingabe und Leidenschaft den Spagat zwischen Hotel und Metzgerei. 2017 wurden die umfangreichen Umbauarbeiten im Hotel und Eingangsbereich abgeschlossen. In jedem der 35 neuen Zimmer schmückt ein anderes Foto aus der Familien- und Firmenchronik die Wandtapete. Um den Charakter des Hauses aufrecht zu halten und um die Platzverhältnisse auszunutzen wurden unter anderem record FTA und record STA eingebaut. Mit der Falttüranlage im Eingang konnte der knappe Raum optimal genutzt werden und so Komfort mit dem Erhalt der Bausubstanz kombiniert werden. Um der Optik des ehemaligen Baus gerecht zu werden und gleichzeitig den Raum möglichst mit Licht zu durchfluten, eignete sich der Schiebetürantrieb record STA 20 mit seiner modularen Bauweise und der Möglichkeit auch spezielle Türblattkonstruktionen aufzunehmen besonders.

Esprit Store im Einkaufszentrum "Zugerland"

Das Einkaufscenter Zugerland in Steinhausen ist das grösste Shopping Center des Kantons Zug. Mit seinen 51 Geschäften aus verschiedensten Sparten bietet das Center ein unvergessliches Shoppingerlebnis und wird von jedem Besucher sehr geschätzt. Die Firma Modeum ist am Standort mit mehreren Markenshops vertreten, unter anderem ein Esprit Shop fokussiert auf Damen Bekleidung.

Um das Geschäft ausserhalb der Öffnungszeiten schliessen zu können, aber dennoch gute Sicht in den Shop zu ermöglichen, hat man sich für das Produkt record GATES P97 RUBIS entschieden. Mit den gelochten Lamellen ermöglicht das Rolltor den Passanten auch bei geschlossenem Shop die freie Sicht auf die Bekleidung um diese dann während der Öffnungszeiten genau anzuschauen und zu kaufen. Die Verbindung von Sichtbarkeit und Schutz passt gut in das Gesamtkonzept der Marke Esprit.

Hirslandenkliniken St.Anna Luzern und Stephanshorn St.Gallen

© ERNE AG Holzbau | Fotograf: Bernhard Strauss, DE-Freiburg

Krankenhäuser reagieren heute auf die rasante Entwicklung in der Medizin- und Operationstechnik effizient und schnell. Dabei profitieren sie von den mobilen Komplettlösungen aus dem Modulbau. Die ERNE AG Holzbau installierte für die Privatklinikgruppe Hirslanden zwei hochmoderne Operations-Zentren an den Klinikstandorten St. Gallen und Luzern.­

Zur Überbrückung und um den gesteigerten Ansprüchen an OPs gerecht zu werden, entschied sich die Klinikgruppe für temporäre Modul-Lösungen von ERNE AG Holzbau. Ausgestattet mit OP-Sälen, Vorbereitungs- und Materialräumen und einer autonomen Technikzentrale schliessen sich die mobilen Module nahtlos an die bestehenden Gebäude an.

Die bis zu 36 Tonnen schweren und komplexen Stahl-Module wurden zu einem hohen Grad im Werk vorgefertigt und dann per Schwerlast-LKW an die Standorte gebracht. Dadurch konnten Störungen im laufenden Klinikbetrieb minimiert und die Ausbauzeit vor Ort sehr kurz gehalten werden. Durch eine gut koordinierte Konzept-, Planungs- und Ausführungsphase, ergänzt durch ein kompetentes Projektteam aus Projektleitern, Planern, Zeichnern und Monteuren wurden die neuen OP-Zentren bereits nach 7-8 Monaten ab Auftragsvergabe in Betrieb genommen. Die Operationssäle sind mit den modernsten Ausstattungen ausgerüstet und das Raumklima wird durch eine integrierte Technikzentrale gesteuert. Dabei bilden die hermetisch Dichten OP-Türen von record einen wichtigen Bestandteil. Eine kontrollierte Lüftung und ein konstantes Druckgefälle ermöglicht es die Raumreinheit kontrolliert zu garantieren. 

© ERNE AG Holzbau | Fotograf: Bernhard Strauss, DE-Freiburg

Zuckerbäckerei Gianottis, Pontresina (Schweiz)

Ein altes Buch mit vergilbten Seiten zeugt von der über 125-jährigen Zuckerbäckertradition der Familie Calonder-Gianotti in Pontresina. Einst schrieb hier Jules Calonder, der Ur-Ur-Ur-Grossvater von Marco Kling, Notizen aus seiner Lehr- und Arbeitszeit als Zuckerbäcker in Frankreich nieder.

Das Traditionsunternehmen aus dem Engadin wurde komplett umgebaut und erstrahlt in neuem Glanz. Das neu eröffnete Gianottis ist in jeder Beziehung gelungen. Moderne und rustikaler Charme bestens vereint. Die verwendeten Materialien und das Design unterstreichen sowohl die Qualität des Restaurants als auch die der Konditorei.

Um auch im kalten engadiner Winter die Wärme im Gebäude zu belassen, wurde eine record THERMCORD Eingangstüre eingebaut. Dies ermöglicht dem hungrigen Gast ohne grosse Mühe die Lokalität zu betreten und dabei sich sofort wohl zu fühlen. Die Ganzglastüren zum Restaurant und zur Konditorei wiederspiegeln die Offenheit der Gastgeber und ermöglichen einen rahmenlosen Einblick in die beiden Bereiche.

EAWAG Dübendorf – Thermisch getrennte Teleskopschiebetüre für ein nachhaltiges Gebäude

Die Eawag erstellte in Dübendorf gemeinsam mit der Empa das Forum Chriesbach, um ihre bauliche Substanz neuen Bedürfnissen anzupassen.  Aspekte nachhaltiger Entwicklung wurden von allem Anfang an in hoher Priorität eingebracht. Gefordert wurde eine möglichst autarke Energieversorgung basierend auf erneuerbaren Energien, ein beispielhaft sparsamer Umgang mit Wasser (inkl. Urinseparation), die Verwendung umweltverträglicher Materialien und eine natur- und menschenfreundliche Umgebungsgestaltung. Das Forum Chriesbach wurde im Juli 2006 bezogen und ist seither das Hauptgebäude der Eawag.

Das Forum Chriesbach steht auf dem Empa-Eawag Areal in Dübendorf. Das Verwaltungs- und Forschungsgebäude, in dem auch die Bibliothek, Schulungsräume und das Personalrestaurant untergebracht sind, setzt neue Massstäbe in der nachhaltigen Entwicklung. Die baulichen und technischen Massnahmen liegen an den Grenzen des zur Zeit der Planung Machbaren. Beispielsweise verbraucht das Haus, das in den Bürozonen ohne herkömmliche Heizung und Kühlung auskommt, viermal weniger Energie als ein konventionelles Gebäude. Und mit dem Einbau eines ausgeklügelten Sanitärsystems – Urin trennende NoMix WCs, Spülung mit Regenwasser – werden neueste Forschungsergebnisse der Eawag im Praxisalltag erprobt. Fast 2000 Besucher aus dem In- und Ausland besichtigen das Gebäude jährlich und eine Vielzahl von Medienbeiträgen und Publikationen sind darüber erschienen.

Das Gebäude ist ein kompakter Körper mit einem grosszügigen Atrium, durch dessen Glasdach Tageslicht und - im Winter willkommene - Sonnenenergie in das Gebäude dringt. Der Stahlbetonskelettbau wirkt als Wärme- und Kältespeicher und die Bürozwischenwände aus Lehm gleichen die Luftfeuchtigkeit aus. Die von jedem Raum aus erreichbaren Fluchtbalkone tragen die prägenden blauen Glaslamellen, die dem Sonnenstand nachgeführt werden und abhängig von der Jahreszeit beschatten oder Strahlung durchlassen. Die Räume liegen u-förmig um das 5-geschossige Atrium, das durch schwebende Sitzungsboxen und den offenen Treppenaufgang zum räumlichen Erlebnis wird. Der Empfangs- und Ausstellungsbereich im Atrium kann auch für Grossanlässe genutzt werden. Ein Modell des Wassermoleküls mit Bildprojektionsmöglichkeiten ist der gestalterische Blickfang im Eingangsbereich.

Um den Eingangsbereich offener und zugänglicher zu gestalten hat die Bauherrschaft 2017 entschieden eine Teleskop Schiebetüre einzubauen. Um den Anforderungen an Ästhetik und vor allem Energie gerecht zu werden war schnell klar, dass das Produkt THERMCORD Teleskop genau das Richtige für dieses Gebäude sein muss. Durch die zwei Flügel pro Seite, kann eine grosse Öffnung mit kleinerem seitlichen Platzbedarf sichergestellt werden. Die thermisch getrennten Profile der THERMCORD Teleskop sind sehr filigran und passen so gut in den offenen und lichtdurchfluteten Eingangsbereich.

AFG-Arbonia-Forster, Arbon (Schweiz)

Die Arbonia Forster Holding AG ist ein international tätiger Bauausrüster mit Hauptsitz in der Schweiz. 6000 Mitarbeiter generieren an 12 Produktionsstandorten und 50 eigenen Vertriebsgesellschaften rund eine Milliarde Franken Umsatz pro Jahr.

Ein Teilbereich des Geschäfts von AFG besteht aus der Herstellung von Türprofilen und Spezialtüren, die mit Antriebssystemen von record automatisiert werden. So wurden auch die Türen im Hauptsitz der Arbonia Forster Holding AG in Arbon vollständig mit Antrieben von record versehen.

debis Systemhaus, Berlin (Deutschland)

In unmittelbarer Nähe des Potsdamer Platzes in Berlin gelegen, zählt das debis-Haus zu dem als Daimler City bekannten Viertel. Das 2013 in Atrium Tower umbenannte Gebäude wurde ab 1993 nach dem Entwurf des italienischen Stararchitekten Renzo Piano erbaut und 1997 von der Daimler Tochterfirma debis bezogen. Es gilt als eines der markantesten Bauwerke Berlins. Heute beherbergt das Haus den Nachrichtensender N24.

Den Eingang zu dem seit den Anschlägen vom 11. September nicht mehr öffentlich zugänglichen Gebäude, bilden zwei als Zugangsschleuse ausgeführte radiale Schiebetüren in Unterflubauweise mit einem Durchmesser von 2900mm und einer Höhe von 2650 mm.

St. Pancras Station, London (England)

Ein Unterflurantrieb ist immer eine Beson­derheit. Dem konstruktiven Mehraufwand, der ein Antrieb im Boden mit sich bringt, steht eine freie, luftige Architektur gegenüber und findet somit häufig seinen Platz innerhalb repräsentativer Glaskonstruktionen.

Hier, im beeindruckenden St. Pancras Bahnhof in London, ist es denn auch naheliegend, dass unsere C 90 SU im Terminal-artig ausgebauten Bereich der Eurostar-Bahnsteige zum Einsatz kommen. 

Die hochwirksame Kapselung nach Schutzart IP 67 bewahrt in St. Pancras die Antriebe lediglich vor Schmutz, Staub und den teilweise aggressiven Waschflüssig­keiten von Bodenreinigungsmaschinen; sie könnte jedoch auch dem Regen trotzen – selbst dem englischen.

Centre Hospitalier de Luxembourg (Luxemburg)

Centre Hospitalier de Luxembourg (Luxemburg)

Das CHL ist ein städtischen Krankenhaus in Luxemburg. Zu der Gruppe gehören insgesamt 4 Kliniken mit unterschiedlichen Ausrichtungen. Das Gesamtbudget aller Kliniken beläuft sich auf knapp 300 Millionen Euro.

Im Centre Hospitalier de Luxembourg sind vor allem unsere hygienischen Schiebetüren record CLEAN K1 na in automatischer und manueller Ausführung verbaut. Die na-Varianten haben keine umlaufenden Dichtungen für den hermetisch luftdichten Abschluss. Sie kommen daher überwiegend innerhalb einer luftdichten Umgebung zum Einsatz. Ihr Vorteil liegt in den strapazierfähigen Oberflächen, die eine gründliche und einfache Reinigung zulassen.

Clinique des Grangettes, Genf (Schweiz)

Clinique des Grangettes, Genf (Schweiz)

In der Nähe des Zentrums von Genf bietet die Clinique des Grangettes eine privilegierte und ruhige Lage. Die wichtigsten Spezialgebiete der Klinik sind Maternität, spezialisierte Chirurgie, Kardiologie, Onkologie, Pädiatrie und Radiologie.

Die Clinique des Grangettes wurde von uns hermetisch dichtschliessenden Türen mit zusätzlicher Brandschutzfunktion ausgestattet. Neben der Verhinderung eines Luftstroms durch umlaufende Profildichtungen sind die Türen mit zusätzlichen Dichtungen versehen, die im Brandfall aufquellen und sowohl Feuer als auch Rauch für mindestens 30 Minuten aufhalten. Damit die Tür auch bei einem Stromausfall zufahren kann, um eine weiteres Ausbreiten der Flammen zu vermeiden, ist im Türflügel ein Gegengewicht verbaut. Bei einem Stromunterbruch wird der magnetisch arretierte Antrieb ausgehängt, das Gegengewicht im Türblatt folgt der Schwerkraft und nutzt die daraus freiwerdende Energie, um die Tür sicher zu schliessen.

Kinderklinik Erlangen (Deutschland)

Kinderklinik Erlangen (Deutschland)

In der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen werden Frühgeborene, Neugeborene, Kinder und Jugendliche aller Altersstufen behandelt. Um eine optimale Betreuung je nach Krankheitsbild und Alter zu gewährleisten, verfügt sie über verschiedene Stationen und Spezialambulanzen. Dort arbeiten erfahrene Kinder- und Jugendärzte mit modernsten Diagnose- und Therapieverfahren und sorgen gemeinsam mit hoch qualifizierten Pflegekräften, Physiotherapeuten und Pädagogen für die Gesundheit seiner jungen Patienten.

Unseren Teil zur Genesung leisten wir mit unseren hermetisch dichtschliessenden automatischen Türen vom Typ record CLEAN K1-A, von denen mehrere Dutzend im Klinikum verbaut sind. Die Türen fallen durch ihre grossen Glasflächen auf, die das Haus bis in die Flure mit Tageslicht fluten. Privatsphäre ermöglichen die zwischen den Fensterflächen liegende Jalousien, die das Fenster auf Knopfdruck blickdicht verschliessen.

Bäckerei Hug, Zürich (Schweiz)

Die Anfänge der Bäckerei Hug aus dem schweizerischen Luzern reichen bis ins Jahr 1877 zurück, als Josef Hug-Meyer, von dem später der Hug-Zwieback seinen Namen bekommen sollte, seine Bäckerei gründete. Noch heute ist das Unternehmen im Familienbesitz und wird mittlerweile von der fünften Generation geleitet. Hug unterhält schweizweit 10 Filialen, von denen die neueste im Jahre 2013 in Zürich in der Birmersdorfer Strasse hinzukam.

 

BMW Hollenstein Aesch (Schweiz)

BMW Hollenstein in Aesch bei Basel setzt voll auf Innovation. In dem 2012 fertiggestellten Betrieb kommt alles zum Einsatz, was zukunftsweisend und nachhaltig ist. An der prominent im Eingangsbereich präsentierten Stromtankstelle werden die rein elektrisch betriebenenen BMW Modelle i3 und i8 geladen. Die Energie dafür stammt aus der auf dem Dach installierten leistungsfähigen Solaranlage. Der erzielte Stromüberschuss wird in das Netz eingespeist.

Kein Wunder also, dass zu einem solchen Haus keine Türen normaler Bauart passen. Auch hier hielt die Innovation Einzug und so konnten wir unter anderem in der als Windfang genutzen zweizeilige Anlage eines der ersten record THERMCORD Systeme in der Schweiz verbauen.

Flughafen München MUC (Deutschland)

Der 1992 in Betrieb genommene Flughafen München „Franz Josef Strauß“ ist mit 42 Millionen Passagieren pro Jahr nach Frankfurt am Main der zweitgrösste Flughafen Deutschlands. Über 30000 Menschen sind in MUC beschäftigt. In verschiedensten internationalen Rankings belegt MUC regelmässig Top 10 Platzierungen.

Wir sind mit vielen verschiedenen Türen in München vertreten. Die ungewöhnlichste ist die gezeigte dreiflügelige Karusselltür, die um eine Betonsäule herum gebaut wurde.

Universitätsklinik Münster, Münster (Deutschland)

Das UKM steht für Spitzenmedizin in der deutschen Krankenhauslandschaft. Zusammen mit der Medizinischen Fakultät der Universität Münster trägt das UKM zur Ausbildung von Ärzten und Wissenschaftlern bei und sichert damit die stetige Weiterentwicklung der Krankenversorgung.

Grand Hotel Quellenhof, Bad Ragaz (Schweiz)

Das Grand Hotel Quellenhof ist ein Sinnbild für die klassische, luxuriöse Eleganz der Schweizer Grand-Hotellerie. Mehrfach ausgezeichnet, unter anderem als «Leading Spa», ist es Mitglied der internationalen Hotelkooperation The Leading Hotels of the World und der Swiss Deluxe Hotels.

Tschuggen Grand Hotel Arosa (Schweiz)

Das im beschaulichen Arosa in den Bündner Bergen gelegene Tschuggen Grand Hotel ist eines der renomiertesten Fünf Sterne Hotels der Schweiz. Für die in 98 Zimmern und 32 exklusiv gestalteten Suiten residierenden Gäste sind unzählige Mitarbeiter rund um die Uhr damit beschäftigt, den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Kulinarische Genüsse finden sich in insgesamt 6 Restaurants, Bars und Lounges.

Der Wellnessbereich setzt bislang unerreichte Massstäbe: Eine gläserne Brücke verbindet das Hotel direkt mit der weltberühmten Tschuggen Bergoase, in der Stararchitekt Mario Botta auf 5000 m² ein eigenes Reich für die Sinne geschaffen hat. Durch opulente und gleichzeitig filigrane Segel aus Glas und Stahl verschaffen sich Himmel und Berge Zugang ins tiefe Innere der Wellnessoase und durchfluten die vier Etagen mit Licht und atemberaubenden Panoramabildern.

Doch damit nicht genug Exklusivität für die anspruchsvollen Kundschaft: Der hoteleigene Tschuggen Express, die einzige Bergbahn der Schweiz mit lederbezogenen Einzelsitzen, bringt die Hausgäste innerhalb von zweieinhalb Minuten mitten in das Ski- und Wandergebiet Arosa-Lenzerheide.

The Dolder Grand, Zürich (Schweiz)

The Dolder Grand ist ein 5-Sterne-Hotel in Zürich-Hottingen, das unter dem alten Namen Grand Hotel Dolder an dieser Stelle seit 1899 existiert. Das ursprüngliche «Curhaus» von 1899 präsentiert sich als City Resort der Luxusklasse. Es liegt am Westhang des Adlisbergs zwischen pulsierender City und belebender Natur und bietet einen herrlichen Blick auf die Stadt Zürich, den See und die Alpen.

Das Dolder Grand verfügt über 176 luxuriöse Zimmer und Suiten, erlesene Gastronomie, ein Spa-Bereich auf 4’000 Quadratmetern, grosszügige Bankett- und Seminarräumlichkeiten sowie eine wertvolle Kunstsammlung. 

Four Seasons, Genf (Schweiz)

Das direkt am Genfer See gelegene Haus besteht seit dem Jahre 1834 und ist damit das älteste Luxushotel der Schweiz. Es zählt zu den historischen Wahrzeichen der Stadt.

Das Four Seasons Hotel des Bergues ist das erste und bislang einzige Four Seasons Hotel in der Schweiz. Im neoklassischen Stil erbaut, verführen 70 Zimmer und 45 Suiten, eine kreative italienische Küche, eine außergewöhnliche Bar, elegante Salons, ein Business Center sowie ein Fitnessstudio zu einem genussvollen Aufenthalt. Das gewissenhafte Personal bietet einen hervorragenden und aufmerksamen Service.

Der renommierte Innenarchitekten Pierre-Yves Rochon gestaltete Gästezimmer und Suiten hochelegant, kombiniert mit der klassischen Eleganz und Stil des Hotels mit dem neuesten Stand der Technik. Lassen Sie sich von Aussicht auf den See, die Altstadt oder den Innenhof verzaubert. Alle Zimmer sind hell und luftig, gehalten in blauen und grünen Stofftönen, hellem Holz und Louis-Philippe-Stil eingerichtet. Fast ein Viertel der Zimmer sind geräumige Suiten – die meisten mit Step-out-Balkon und Blick auf den Genfer See.

Stadttor, Düsseldorf (Deutschland)

Das Stadttor ist Bestandteil der modernen Skyline Düsseldorfs, die aus Stadttor, Kniebrücke, Landtag, Rheinturm und den neuen Hafenhochhäusern besteht. Die neue Skyline repräsentiert neben der historischen Stadtansicht mit der Rheinuferpromenade die jüngste Moderne Düsseldorfs an Architektur und Stadtbild.

Das Düsseldorfer Stadttor beherbergt unter anderem den Amtssitz des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten. Besonderes Merkmal des 80 Meter hohen Büroturms ist die rund 65 Meter hohe zentrale Halle, die von den Büroräumen gesäumt wird. Das Gebäude erhält durch diese Anordnung den Charakter eines Torhauses, woraus sich der Name „Stadttor“ erklärt.

Der Eingang wurde von uns mit zwei dreiflügeligen Karusselltüren versehen, die sich stilsicher in die luftige, aus Stahlstreben und Glas gehaltene Fassade einbetten. Die Karusselltüren fungieren gleichzeitig als Träger von überdimensionierten Hauben, die besonders nachts mit ihrem sanften Leuchten einen auffälligen Blickfang bilden.

Bankhaus Merck Finck, München (Deutschland)

Die 1870 gegründete Privatbank Merck Finck & Co. oHG, hat ihren Hauptsitz in München. Sie zählt 305 Mitarbeiter, ist seit 2012 eine Tochter der KBL European Private Bankers (KBL epb) und somit im Besitz der luxemburgischen Holding Precision Capital, die Interessen von Privatinvestoren aus Katar vertritt.

Diskretion ist eines der wichtigsten Eigenschaften in dieser Branche. Hierzu passend wurde am Stammsitz in München ein Unterflurantrieb für die schwere Drehflügeltür montiert, der leise und verschwiegen seine Arbeit verrichtet.

Deutsche Bank, Berlin (Deutschland)

In dem Berliner Hauptsitz der Deutschen Bank an der Charlottenstrasse, das auch die Deutsche Bank KunstHalle beheimatet, sind wir ebenfalls mit unseren Produkten vertreten. Dem Sandsteingebäude aus den Zwanzigerjahren durften wir mit 3 nebeneinanderliegenden Türanlagen ein neues Gesicht geben. Mit einer überzeugenden Optik wurde ein interessanter Spannungsbogen aus modernen Materialen und der historischen Bausubstanz geschaffen.

Flughafen Paris CDG (Frankreich)

Der grösste Flughafen Frankreichs und zweitgrösste Europas ist das internationale Drehkreuz der Air France und mit über 600 Unternehmen und etwa 75.500 Beschäftigten einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte der Region um Paris. Jährlich werden 66 Millionen Passagiere auf CDG abgefertigt, was weltweit Rang 8 entspricht.

Auch CDG vertraut in Sachen Sicherheit den Produkten von record. Mehrere record FlipFlow in unterschiedlichen Varianten und Sicherheitsstufen verrichten hier zuverlässig ihren Dienst.

Marin Centre Marin-Epagnier (Schweiz)

Das Marin Centre im französischsprachigen Kanton Neuenburg bietet mit über 30 Geschäften und zahlreichen Restaurants und Cafes auf zwei Ebenen ein breites Angebot an Waren und Dienstleistungen.

Für die Lieferung der Haupteingangstüre wurde record ausgewählt. Seither vermittelt eine record Karusselltüre mit enormen 6 Metern Durchmesser den Besuchern des Marin Centre den ersten Eindruck.

Flughafen Valencia VLC (Spanien)

Der Flughafen Valencia ist ein internationaler Flughafen, gelegen in Manises, 8 km westlich der Stadt Valencia. Im Zusammenhang mit dem America's Cup 2007 wurde der Flughafen modernisiert und erweitert, und erhielt unter anderem ein neues Abfertigungsgebäude.

Auch hier kommen unsere bewährten record FlipFlow TWIN zum Einsatz, die die Passagierströme steuern können und ein unberechtigtes Eindringen in die gesicherte Zone verhindern.

Flughafen Barcelona BCN (Spanien)

Mit knapp 40 Millionen Passagieren ist der Flughafen El Prat in Barcelona nach Madrid-Barajas der zweitgrösste Flughafen Spaniens und der zehntgrößte in Europa. In den Terminals kommen mehrere unserer record FlipFlow TWIN zum Einsatz. Sie bilden eine einseitig durchlässige Durchgangsbarriere zwischen dem gesicherten und dem öffentlichen Bereich und ermöglichen eine automatisch steuerbare und reibungslose Abfertigung der Passagierströme.

Klinik Sainte-Marie Osny (Frankreich)

Die Klinik Sainte-Marie mit Standort in Osny im Val-d'Oise Tal vereint ein Altersheim, eine Einrichtung zur Pflege und Rehabilitation, ein psychotherapeutisches und medizinisches Zentrum, eine Einrichtung zur Bestrahlung und Onkologie sowie ein medizinisches Bildgebungszentrum.

Praktisch alle automatischen Türen in diesem Gebäude wurden von record geliefert. Dies ergibt eine einheitliche Optik und spart Kosten beim Unterhalt.